Kreisvorsitzende Heike Engelhardt: SPD geht mit Kanzlerkandidat Olaf Scholz gestärkt in den Bundestagswahlkampf

Veröffentlicht am 11.08.2020 in Bundespolitik

Olaf Scholz ist der Kanzlerkandidat der SPD für die Bundestagswahl 2021. „Ein starkes Zeichen für eine geeinte Sozialdemokratische Partei Deutschlands“, sagt die Ravensburger Kreisvorsitzende Heike Engelhardt. Dass die Bundesvorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjahns den Mann, mit dem und dessen Duopartnerin Klara Geywitz um die Bundesspitze der Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten gerungen hatten, als künftigen Bundeskanzler vorschlagen zeigt, dass die Parteispitze die große Breite der Parteimitglieder hinter sich vereinen kann.

Schon mit der Übernahme der Parteiführung hat sich die Doppelspitze der Partei mit Olaf Scholz immer wieder auf eine gemeinsame Linie verständigt. Sie zeigt, dass die SPD gewillt ist, die Gesellschaft in der Bundesrepublik in eine gute Zukunft zu führen. Gerade in der wirtschaftlich und auch sozialpolitisch schwierigen Zeit, die durch die Einschränkungen mit der Corona-Pandemie auch über Deutschland hereingebrochen ist, erweist sich die SPD als die ordnende Kraft in der Regierung. Mit keiner anderen Partei hätte es Bundeskanzlerin Merkel mit ihrer CDU geschafft, ein solches Konjunkturpaket abzuschließen, das gleichermaßen soziale Nachteile für große Teile der Bevölkerung verhindert und Wirtschaft und Handel so stärkt, dass unser Land weiterhin funktioniert“, betont Heike Engelhardt und fügt hinzu: „Ohne Familienministerin Franziska Giffey, Bundesarbeitsminister Hubertus Heil und Finanzminister Olaf Scholz, der die Milliarden für den Unterstützungspakt freigegeben hat, klaffte unsere Gesellschaft heute gefährlich weit auseinander.“

Nicht zuletzt erinnert die Ravensburger SPD-Kreisvorsitzende an wesentliche Errungenschaften, die ihre Partei in der vergangenen Legislatur durchsetzen konnte: Mindestlohn, Einschränkungen bei Leiharbeit und Werksverträgen, Bildungspakete oder Mietpreisbremse. Hilfe für Familien, Investitionen in Bildung und Forschung sowie die Senkung der Mehrwertsteuer in der Corona-Krise sorgten dafür, dass Konjunktureinbrüche schnell vermindert werden konnten.

Derweil andere Parteien noch um die richtige Person ringen, die sie in die Bundestagswahl führen wird, gibt sich die SPD selbstbewusst. „Wer als Vizekanzler erfolgreich ist, kann auch Kanzler“, sagt Heike Engelhardt. Mit eindeutig an sozialer Gerechtigkeit ausgerichtetem Profil und einem umsichtigen Finanzexperten an der Spitze garantiert die älteste demokratische Partei Deutschlands seit 1863 und auch künftig gesellschaftlichen Zusammenhalt und wirtschaftlichen Fortschritt. Als stabiler Partner wird Deutschland für den Frieden in der Welt gebraucht.